S-Bahn auf Verkehrsmittelvergleich.de


Footer_logos
Mit einem Klick die günstigste Bahnverbindung finden
Footer_logos
Alle Spar-und Sonderpreise
im Vergleich
Footer_logos
Direkt beim besten Anbieter buchen
Rückreise
  • Bahn
  • Flug
  • Fernbus
  • Mitfahrgelegenheit
  • Mietwagen
  • Taxi
  • Auto
Person

Anbieter im Vergleich:Footer_logos


Informationen zur S-Bahn

Viele denken bei der S-Bahn an eine Straßenbahn, die eigentliche Bedeutung ist allerdings Schnellbahn. S-Bahn wird auch gelegentlich als Abkürzung für Stadtbahn oder Stadtschnellbahn verwendet. Vor allem für den innerstädtischen Verkehr wird eine S-Bahn genutzt, teilweise fahren S-Bahnen auch zwischen zwei nahe gelegenen Städten. Aus verkehrlicher Perspektive wird die S-Bahn als Vor-Ort Bahn bezeichnet. Die S-Bahn kann sowohl aus technischer, als auch aus rechtlicher Sicht als Eisenbahn betrachtet werden, und damit als eine spezielle Zuggattung des Schienenpersonennahverkehrs. Es gibt einige Unterschiede zwischen einer S-Bahn und den übrigen Eisenbahnen. Was die S-Bahn besonders macht, ist der Taktfahrplan mit dichter Zugfolge. Damit ist gemeint, dass eine S-Bahn immer zur gleichen Zeit fährt und somit immer im „Takt“ bleibt. Die fördert die Merkbarkeit der der Ab- und Ankunftszeit einer S-Bahn –Linie.

Priorität bei dem S-Bahn System hat eine gute Anbindung an andere Verkehrsmittel. Zudem ist die S-Bahn dafür konzipiert einen schnellen Fahrbetrieb und einen schnellen Fahrgastwechsel zu ermöglichen. Deshalb hat eine S-Bahn im Normalfall viele, breite Türen und die S-Bahn Haltestellen sind oft erhöht um einen stufenlosen Ein- und Ausstieg der Fahrgäste zu ermöglichen.

Im Gegensatz zur U-Bahn haben S-Bahn-Strecken meist eine große Anzahl Linienverzweigungen. Zudem kann auch das meist großräumigere Streckennetz der S-Bahn mit entsprechendem Aktionsradius bis weit in die Vororte hinein und die höhere Endgeschwindigkeit der S-Bahn als Unterschied gesehen werden.

Die S-Bahn weist eine höhere Leistungsfähigkeit als andere Regionalbahnen auf, aber auch kürzere Bahnhofsabstände. In manchen Ländern wird die S-Bahn oft unabhängig von den übrigen Verkehren auf eigenen Gleisen geführt. Tatsächlich ist aber der Übergang zu Zügen des Nah- und Regionalverkehrs meist fließend.

Die Geschichte der S-Bahn in Deutschland begann 1930 in Berlin. Dort wurde S-Bahn als Bezeichnung für die Stadt-, Ring- und Vorortbahnen eingeführt. Auch das Symbol der S-Bahn, das weiße S auf grünem Grund wurde schon damals eingeführt. In Deutschland existieren mittlerweile 13 S-Bahn Netze, und weiter sind in der Planung.

Gefördert durch
  • Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
  • RWTH Aachen
  • LMU Entrepreneurship Center