Glossar: Autobahngebühr in Europa

Autobahngebühr in Europa

Eine Autobahngebühr in Europa findet sich in fast allen Staaten wieder. In einigen Fällen beschränkt es sich hierbei auf eine Mautpflicht für alle Fahrzeuge oberhalb eines Gewichts von 3,5 Tonnen (LKW-Maut), wie z.B. in Deutschland und den Beneluxstaaten, aber auch in Finnland. In allen übrigen Staaten gibt es auch für PKW zumindest abschnittsweise eine Gebühr (in Dänemark beispielsweise für die Nutzung von Brücken). Autovermietungen weisen oft nicht explizit auf solche Gebühren hin, so liegt es in der Verantwortung des Mietwagennutzers, sich vorab über die verschiedenen Gebührensysteme zu informieren. In den meisten Ländern mit PKW-Maut (z.B. Frankreich und Italien) gibt es die sogenannte Streckenmaut, wo man für die Nutzung von bestimmten Autobahnen bezahlt. Hierbei erhält der Fahrer zu Anfang der Strecke ein Ticket, dass dann an den Kontroll- und Zahlstationen am Ende der Strecke bezahlt wird. Manche Strecken lassen sich auch kostenfrei nutzen. In anderen Ländern (z.B. Österreich und der Schweiz) gibt es Vignetten, die einmal bezahlt werden und dann zur pauschalen Nutzung der mautpflichtigen Straßen berechtigen. Hierbei gibt es keine Kontrollstationen auf der Autobahn, der Mietwagennutzer sollte allerdings nicht versuchen, die Maut zu prellen. Das kann in Österreich bis zu 4.000 Euro kosten, und diese Strafen reichen Autovermietungen natürlich an den Verursacher weiter.